SPD Ortsverein Huchting-Grolland

Neubau schafft Perspektiven in Kirchhuchting

In Baulücken von Kirchhuchting, an der Ecke Buddeskamp/Kötnerweide, werden fünf neue Wohnanlagen errichtet. Dabei hat der Beirat vor allem darauf geachtet, dass hier seniorengerecht und barrierefrei gebaut wird. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass Spielflächen, ökologisch sinnvolle Carsharing-Angebote und das Mütterzentrum Huchting in die Planungen mit einbezogen wurden. Aus Sicht der Sozialdemokraten ist es sinnvoll, das Baulücken für den sozialverträglichen Wohnungsbau genutzt werden. Wir sind aber der Auffassung, dass die Nutzung derartiger  freier Flächen zum Einen nicht ausreicht, um den insgesamt fehlenden Wohnraum zu schaffen. Zum Anderen, darf die Bebauung nicht zum Nachteil der bereits dort lebenden Bewohner geschehen, z.B. durch Verschattung oder durch den Verlust von Grün- oder Spielflächen.

Bausenator Dr. Joachim Lohse legte am Freitag, den 5. September 2014 in Kirchhuchting den Grundstein für das erste von insgesamt fünf Gebäudepaaren.  Unter dem programmatischen Namen "Neue Perspektiven in Huchting" werden Unterstützungsangebote für junge, alleinerziehende Mütter, günstiger Wohnraum, Kinderbetreuungsplätze und Qualifizierungsangebote geschaffen. Bis Ende 2015 soll das Haus bezugsfertig sein.

Das schlanke Gebäudepaar wird als erster Bautyp aus dem GEWOBA-Programm "ungewöhnlich wohnen" verwirklicht. An vier weiteren Standorten in der Nachbarschaft realisiert das Unternehmen fast baugleiche Ensembles mit anderen Grundrissen für unterschiedliche Wohnbedürfnisse, etwa für Alleinerziehende, Senioren und Familien bis hin zu Wohngruppen. Das Programm "ungewöhnlich wohnen" hatte die GEWOBA 2011 gemeinsam mit dem Bauressort und der Architektenkammer ins Leben gerufen. "Die GEWOBA eröffnet hier ganz neue Perspektiven nicht nur für den sozialen Wohnungsbau in Deutschland, sondern auch für junge Familien in schwierigen Situationen", so Bausenator Joachim Lohse im Rahmen der Grundsteinlegung. "Das hier entstehende Wohnhaus zeigt eindrucksvoll, wie sich Wohnungsbauförderung, kreative Architektur und soziales Engagement ergänzen."

Die Pläne für den Neubau stellte die GEWOBA bereits im Oktober 2013 auf einer Beiratssitzung vor. In zwei über einen Laubengang verbundenen Gebäuden entstehen Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen. Neben einer gemeinschaftlichen Dachterrasse bieten die Erdgeschosse weitere Nutzungsmöglichkeiten, etwa für Angebote an die gesamte Nachbarschaft, wie sie das Mütterzentrum im Neubau einrichten wird: "Mit unserem Projekt ‚Alltag und Familie für Alleinerziehende‘ wollen wir jungen Müttern und Vätern bei der Alltagsbewältigung und der beruflichen Perspektiventwicklung zur Seite stehen" sagt Geschäftsführerin Verena Behrens. Neben individueller sozialpädagogischer Betreuung wird Alleinerziehenden deshalb auch ein intensives Coaching geboten, mit dessen Hilfe sie konkrete Ziele für die berufliche Förderung entwickeln und umsetzen.

Die fünf Standorte im Überblick

Standort 1: Kötnerweide/Ecke Buddeskamp
Standort 2: Buddeskamp
Standort 3: Kirchhuchtinger Landstraße
Standort 4: Kirchhuchtinger Landstraße
Standort 5: Kirchhuchtinger Landstraße

Foto und Grafik: Gewoba Bremen